2016

DER LUTHER-CODE

von Wilfried Hauke, Alexandra Hardorf

Eikon

6-teillige Reihe, RBB, SWR, RB, ARTE

2016

DER GEKAUFTE PATIENT

Wie Pharmafirmen Verbände benutzen

dmfilm

Die Story im Ersten

Buch, Regie: Klaus Balzer
Montage: Maria Hemmleb
Kamera: Boris Mahlau, Jonny Müller-Goldenstedt
Produzent: Christian Berg
Produktionsleitung: Niko Günther
Produktion: dmfilm und tv produktion
Redaktion: Barbara Schmitz, WDR

2015

MIT DEM MEDIZINZUG DURCH SIBIRIEN

R: Peter Moers, Evgeny Rudnii

Moers Media

NDR Länder Menschen Abenteuer

Buch, Regie: Peter Moers, Evgeny Rudnii
Musik: Ramon Kramer, Michael Dommes
Montage: Maria Hemmleb
Redaktion Wolf Lengwenus

Die Bewohner der kleinen Dörfer Sibiriens kennen ihren Arzt nur im Eisenbahnwaggon. Durch die schneebedeckten Weiten rollt von Oktober bis April eine Klinik auf Schienen. Ohne sie gäbe es für die Menschen in den Dörfern und Siedlungen keinerlei medizinische Versorgung. Eine gynäkologische Praxis, ein EKG oder ein Ultraschallgerät gibt es im Umkreis von 5000 km nicht. Der letzte Waggon der rollenden Klinik ist eine Kirche – mit Glocken, Ikonen und Vater Wassilij, einem ehemaligen Arzt, der sich zum Priester weihen ließ.

2015

EINSATZ IN DEN WOLKEN Die Fliegerstaffel Fuhlendorf

R: Sylvi Hoschke

NDR Nordreportage

Autorin:Sylvi Hoschke
Kamera:Jonny Müller-Goldenstedt
Montage: Maria Hemmleb
Ton/ Kamera-Assistenz: Peet Zenner / Andre Bomberg
Redaktion:Christian Pipke
Produktionsleiter:Stephan Helms
Produktion: MFG Film

Die Fliegerstaffel Fuhlendorf ist als einzige von fünf Fliegerstaffeln der Bundespolizei für Einsätze über dem offenen Meer spezialisiert. 365 Tage im Jahr sind die erfahrenen Piloten über Nord- und Ostsee im Einsatz, um Schiffbrüchige oder Verletzte zu bergen, für Umweltschutz und Sicherheit zu sorgen und die Bundespolizei an Land zu unterstützen.
Die nordreportage begleitet ein fünfköpfiges Team der Fliegerstaffel Fuhlendorf bei seinen Einsätzen in der Luft.

2015

DAS MILLIARDENSPIEL Brüssel und die Bauern

R: Klaus Balzer

NDR, 45 Minuten

Ein Film von
Klaus Balzer
Kamera: Boris Mahlau u.a.
Montage: Maria Hemmleb
Ton: Torsten Reimers u.a.
Aufnahmeleitung: Hinnerk jensen
Produktionsleitung: Niko Günther
Redaktion: Christoph Metzmacher
Produzent: Christian Berg
Produktion: dmfilm und tv produktion
im Auftrag des NDR

York W. ist Biobauer und bewirtschaftet gut 125 Hektar in Dithmarschen, Schleswig-Holstein. Er baut unter anderem Kohl, Hafer, Kleegras, Kartoffeln und Mohrrüben an. Wie jeder Landwirt erhält York W. Agrarsubventionen aus Brüssel, rund 300 Euro jährlich für jeden Hektar, den er bewirtschaftet. Das sind für ihn 66.000 Euro im Jahr, ohne die er als Bauer nicht existieren könnte. “Je nach Ernteerfolg sind das für mich zwischen 40 und 100 Prozent meines jährlichen Gewinns”, sagt W. Den muss er natürlich noch versteuern.

Wie gerecht werden Subventionen verteilt?

Autor Klaus Balzer hat recherchiert, wie das derzeitige System der Agrarsubventionen funktioniert. Er warnst vor fatalen Folgen für die Entwicklung von gesunden regionalen Strukturen.

2014

Frischer Fisch und freche Sprüche

R. Christiane Schwarz
NDR Nordrepotage

Buch, Regie Christiane Schwarz
Kamera: Peter Janssen, Jonny Müller-Goldenstedt
Montage: Maria Hemmleb
Ton: Carsten Windt, André Bomberg
Sprecher: Meik Spallek
Herstellungsleiter; Hinnerk Jensen
Redaktion NDR: Susanne wachhaus, Tom Fischer
Produktion: Christian Berg, dmfilm und tv Produktion

2014

Bismarck Härte und Empfindsamkeit

R: Wilfried Hauke
ZDF/ARTE

Regie/Buch: Wilfried Hauke
Musik: George Kochbeck
mit Peter Striebeck, Stefan Schadt
Produktion DM Film
Redaktion ZDF/ARTE

Deutschland, 1890: Seit Jahrzehnten schon bestimmt er Deutschlands Kurs. In wenigen Tagen wird Reichskanzler Otto von Bismarck seinen 75. Geburtstag feiern. Nach den stürmischen Siegen, mit denen er Deutschland einst zur Einheit führte, gilt seine Politik in Volk und Parlament inzwischen als rückständig und zaghaft. Es wäre endlich an der Zeit für ihn, sich auszuruhen. Doch Bismarck fürchtet um den Frieden in Europa und klammert sich weiter an die Macht. Nach heftigem Streit um die Kabinettsorder wird er im März 1890 vom neuen Kaiser Wilhelm II. zum Rücktritt genötigt und als Reichkanzler gestürzt. „Der Lotse geht von Bord.“ Schon einen Tag nach seiner Abdankung beschließt er, seine Memoiren zu schreiben. Er will nicht nur der Nachwelt ein glorreiches Bild seiner Leistung als Reichsgründer überliefern.

Er will auch mit seinen politischen Widersachern abrechnen, vor allem mit dem in seinen Augen unreifen und aufgeblasenen Kaiser Wilhelm II. Bismarck schlägt nun die letzte große Schlacht und will – wie er es gewohnt war – auch aus diesem Kampf als Sieger hervorgehen. Die Dokumentation erzählt mit dem Schauspieler Peter Striebeck in der Hauptrolle von den letzten Lebensjahren des wohl größten europäischen Staatsmannes des 19. Jahrhunderts und erinnert an Bismarcks politische Triumphe und den hohen Preis, den er wie seine Feinde dafür zahlen mussten. Vor allem wird der Mensch Otto von Bismarck sichtbar, schon als Kind widerspenstig, später ein zwischen Machthunger, Genialität und Empfindsamkeit zutiefst zerrissener Mann.

arte edition

2014

Alt werden & andere Kleinigkeiten

R: Marion Kollbach und Angela Scheele
NDR/ARTE

Montage: Maria Hemmleb
Producerin: Sunna Altnöder
Aufnahmeleitung: Britta Lehnert
Produktion: Cinecentrum

Wir leben immer länger. Wer heute in Rente geht, der hat im Schnitt noch 20 Jahre vor sich. Die Erwartungen an diesen dritten Lebensabschnitt haben sich verändert. Doch wie kann es gelingen, trotz körperlicher Einbußen auch im Alter ein sinnerfülltes Leben zu führen? Die unterhaltsame Dokumentation von Angela Scheele und Marion Kollbach erzählt von vier Menschen jenseits der 60. Menschen, die unsere Zeit in den letzten Jahrzehnten geprägt haben und entgegen der gesellschaftlichen Erwartung mit Eigensinn, Neugierde und Radikalität weiter mitmischen. Die Schauspielerin Barbara Sukowa, der Rabbiner William Wolff, die Schimpansenforscherin Jane Goodall und der Schriftsteller Uwe Timm gewähren Einblicke in ihr bewegtes Leben und ihre Gedanken übers Älterwerden.

Jane Goodall kämpft für Tier- und Umweltschutz und findet spirituelle Kraft in der Natur. Der Rabbiner William Wolff pendelt mit 87 Jahren noch zwischen seinen drei Gemeinden in Mecklenburg-Vorpommern und lernt Russisch. Für Barbara Sukowa eröffnet sich in New York ein neues Leben, nachdem die Kinder aus dem Haus sind. Den Münchner Uwe Timm zieht es immer wieder zurück nach Hamburg. Der Ort seiner Kindheit hat sein Leben und seine Romane am stärksten geprägt. Die mit dem Alter konfrontierten Menschen sprechen in der Dokumentation offen, mal melancholisch, mal humorvoll über ein Thema, das oft verdrängt wird.

2013

DER FALL OPEL

R: Klaus Balzer
WDR

Buch und Regie: Klaus Balzer
Montage: Maria Hemmleb
Produktion: ECO Media
Länge: 45 Min.

WDR 2013

Ende 2014 ist Schluss. Das Opelwerk in Bochum wird dann keine Autos mehr produzieren. Mehr als 3.000 Arbeiter sind direkt von der Schließung betroffen. Fachleute gehen davon aus, dass allein in Bochum rund 10.000 Menschen ihre Arbeit verlieren werden: Vom Auto-Zulieferer über Lebensmittelgeschäfte bis hin zum Büdchen an der Ecke. Der Kahlschlag geht sogar noch weiter: Im gesamten Bundesland könnten bis zu 40.000 Arbeitsplätze verloren gehen.

Ausgerechnet in dieser Situation sind die Betriebsräte der Opelstandorte gespalten wie nie. Vor vier Jahren, in der großen Krise, standen noch alle zusammen, kämpften gemeinsam um den Erhalt der deutschen Arbeitsplätze. Nun kämpfen Opelaner in Rüsselsheim gegen Opelaner in Bochum. Wurden die Opel-Mitarbeiter gegeneinander ausgespielt? Welches Spiel spielen die Betriebsräte in Bochum und Rüsselsheim? Welche Verantwortung tragen deutsche Politiker? Und: Wie leben die Opelaner mit der Aussicht, in gut einem Jahr ihre Existenz zu verlieren?

2013

MUNCHS DÄMONEN

R: Wilfried Hauke
Radio Bremen/ARTE

Buch und Regie: Wilfried Hauke
Montage: Maria Hemmleb
Musik: George Kochbeck
Produktion: dm film 2013
Länge: 52 Min

ARTE, Radio Bremen

Die TV-Dokumentation Munchs Dämonen erzählt von der größten Lebenskrise des Malers Edward Munch. 1909 lässt Munch sich Alkoholkrank und von Paranoia geplagt in ein Sanatorium in Kopenhagen einliefern. Mit Hilfe der Fotografie, die er als künstlerisches Werkzeug für sich neu entdeckt hat, kann Munch seine Dämonen besiegen. Er geht als Künstler einen einsamen Weg, der ihn weltberühmt machen wird.

Der Film stellt Munchs wenig beachtete Rolle als Wegbereiter für die moderne visuelle Kultur des 20. Jahrhunderts in den Fokus.

Die dokumentarische Ebene zeigt die wichtigsten Werke Munch´s sowie sein fotographisches und filmisches Werk. Ergänzt wird die dokumentarische Bildebene durch historisches Foto- und Filmmaterial von der Jahrhundertwende bis in die 40er Jahre, aus Paris, Oslo und Berlin.

Munchs Dämonen

2013

JETZT HABICH EINE CHANCE

R: Christiane Mettlau, Barbara Metzlaff

Buch und Regie: Christiane Mettlau, Barbara Metzlaff
Kamera: Barbara Metzlaff
Montage: Maria Hemmleb
Fotos: Karin Desmarowitz
Musikalische Bearbeitung: Freies Keiner- und Musikaterlier Mirko Frank
Produktion: thede filmproduktion 2013

Produziert im Auftrag der
Patriotischen Gesellschaft von 1765, Hamburg

Diesterweg-Stipendium Hamburg für Kinder und ihre Eltern
Den Bildungsweg gemeinsam mit Kindern und Eltern gehen

Das Diesterweg-Stipendium ist das erste Familienstipendium in Deutschland, das begabte Kinder auf dem Weg in eine weiterführende Schule begleitet und ihre Eltern dabei mitnimmt. Sprachliche und soziale Gründe machen es Eltern manchmal schwer, ihre Kinder so zu fördern, wie sie es eigentlich wollen. Hier setzt das Diesterweg-Stipendium Hamburg an und stärkt die Kinder und ihre Eltern gemeinsam.

Im Laufe von zwei Jahren erkunden die Stipendiat/innen Bildung und Kultur in Hamburg gemeinsam mit ihren Eltern und Geschwistern. Ausflüge in Museen, Büchereien und die Universität stehen auf dem Programm. Es gibt Ferienkurse zu Sprache, Naturwissenschaft und Technik, Literatur und Medien, Theater, Kunst und Musik. Auch finanzielle Hilfen bei der Anschaffung von Lernmitteln gehören zum Stipendium. Parallel werden die Eltern gestärkt, um ihre Kinder besser durch die Schullaufbahn zu begleiten. Sie lernen das Hamburger Bildungssystem kennen und erfahren, wie sie sich innerhalb und außerhalb der Schule engagieren können. Familien, die dies wünschen, erhalten einen ehrenamtlichen Familienpaten als Ansprechpartner.

Der Film zeigt einen Einblick in die Aktivitäten während des Stipendiums.

Bestellung des Films (5 Euro Schutzgebühr):
Patriotische Gesellschaft von 1765
Trostbrücke 4
20457 Hamburg
info@patriotische-gesellschaft.de

2013

AUS FREMDEN KELLERN

R: Werner Grassmann, Joachim Paschen

Buch und Regie: Werner Grassamen, Joachim Paschen
Kamera: Manfred Bannenberg
Musik: Marie-Luise Bolte
Schnitt: Maria Hemmleb
Produktion: Studio 1 Filmproduktion 2013

Bei ihren „Ausgrabungen“ sind Werner Grassmann und Joachim Paschen auf mehr als 80 Jahre alte Filmbüchsen gestoßen. Was 1920 weder in Spiel- noch in Kulturfilmen zu sehen war, ist hier auf Zelluloid fest gehalten worden – die Welt der Arbeit.

2013

DIE SCHÖNSTEN WERBEKLASSIKER

R: Melanie Thun
NDR

2012

DIE SPANNENSTEN SEEN

R: Melanie Thun
NDR

2012

SOUND IN THE SILENCE

Dokumentation
R: Jens Huckeriede

Buch und Regie: Jens Huckeriede
Kamera: Bernd Meiners
Montage: Maria Hemmleb
Ton: Volker Zeigermann

Der Film dokumentiert die Erarbeitung einer Performance von Schülern aus Koszalin/Polen und Hamburg in dem ehemaligen Konzentrationslager Neuengamme. Unter der Anleitung von Tänzern, Musikern und Rappern aus New York, San Francisco und Hamburg lassen sich die Jugendlichen fünf Tage lang auf diesen Ort und seine Geschichte ein. Trotz anfänglicher Vorbehalte und offen geäußerter Ängste, ausgerechnet hier zu tanzen oder zu singen, beginnt ein Prozess, in dem die Schüler beider Nationen eine eigene, sehr bewegende Ausdrucksform finden, sich mit der Vergangenheit auseinanderzusetzen.
Ein Film über neue Formen des Umgangs mit der deutschen Geschichte und über die Freiheit der Kunst.

GETTING MARRIED

The Wedding of Mahesh and Benela
R: Niels Gutschow and Axel Michaels
Germany, 2012, 55 minutes

Written and directed by Niels Gutschow and Axel Michaels
Photography: Christian Bau
Editing: Maria Hemmleb
Production: thede filmproduction, Hamburg, Germany

The film documents the main events of a Hindu marriage in Bhaktapur, Nepal in November 2010.
It covers the preparation and main rituals in both the house of the bride and the groom.
It is the third part of a project within the framework of the Collaborative Research Centre 619, Ritual Dynamics at the University of Heidelberg, funded by the German Research Foundation (DFG).

The film is part of the publication „Getting Married. Hindu and Buddhist Marriage Rituals Among the Newars of Bhaktapur and Patan, Nepal“, Wiesbaden: Harrassowitz Verlag, 2012.

2009

THE MAKING OF “SOULKITCHEN

R: Suzan Sekerci
Corazón Filmproduktion

2008

DJANGOS ERBEN

R: Suzan Sekerci
VG Bildkunst Förderpreis 2008
Chroma Film, SWR, ARTE

2007

BELFRUCHT UND LENDENTUCH / BEL FRUIT AND LOINCLOTH

Initiationen von Mädchen und Jungen in Bhaktapur, Nepal
R: Niels Gutschow, Axel Michaels, Christian Bau

Buch und Regie: Niels Gutschow und Axel Michaels
Kamera: Christian Bau
Montage: Maria Hemmleb
Produktion: thede filmproduktion, Hamburg in Zusammenarbeit mit der Universität Heidelberg, Sonderforschungsbereich 619 „Ritualdynamik“
Deutschland 2007, 65 min. (deutsch/englische Version)

Es geht um Intitiationen von Mädchen und Jungen, die durch ein Ritual ihr Kindsein hinter sich lassen. Den Jungen werden vom Klanältesten und vom Onkel mütterlicherseits im Alter von vier bis elf Jahren mehrere Lendentücher angelegt, die ihre Mannbarkeit demonstrieren. Der Film zeigt drei solcher Rituale bei einer Metzgerfamilie, bei einer buddhistischen Malerfamilie und schließlich bei einer Bauernfamilie.
Diese Ausschnitte sind in einer sich über mehrere Tage erstreckenden Geschichte eingebaut, die Lipisa Lakhebindyo begleitet, ein siebenjähriges Mädchen aus der Kaste der Bauern. In einem vorbereitenden Ritual versammeln sich 74 Mädchen im Hof des Tilmadhav Narain Tempels, wo sie auch ein gemeinsames Mahl einnehmen. Im zentralen Ritual werden die Mädchen mit der Frucht des Holzapfelbaumes verheiratet, der die Gottheit Vishnu repräsentiert. Es heißt, auch in einer eventuellen Witwenschaft verbleiben die Frauen im Schutze der Gottheit. Doch das ist nur ein Aspekt des Rituals, das vielleicht einmalig ist in der Welt und schwer verständlich bleibt. Entscheidend ist zugleich die Aufnahme des Mädchens in den Klan. Deshalb gibt sie am Tag nach dem Ritual zum ersten Mal einen Teil der rituellen Speisung den Ahnen. Dazu verzehrt sie zum ersten Mal Alkohol. Indem sie den Ahnen gibt, ist sie auch selbst ein potentieller Ahn. Der Weg von der Kindheit zum potentiellen Mann und zur potentiellen Mutter ist deutlich markiert und wird festlich begangen. Die Ankunft in einer neuen Rolle ist immer auch eine Geburt.

download/stream deutsche Fassung
download/stream english version

Die DVD ist erschienen in folgendem Buch:
Gutschow, Niels / Michaels, Axel: „Growing up, Hindu and Buddhist Initiation Rituals among Newar Children in Bhaktapur (Nepal)“, Wiesbaden: Harrassowitz; ISBN: 978-3-447-05752-3_332 S., 84 schw.-w. u. 16 farb. Abb., mit dem Film auf DVD, 64,00 Euro

2007

LEOPARD, SEEBÄR & CO

Dokusoap, mehrere Folgen
NDR Naturfilm

2006

WOLF, BÄR & CO

Dokusoap, mehrere Folgen
NDR Naturfilm

2003

WO IST ZUHAUSE/ EMBARCADÈRES

R: Bettina Clasen
ARTE

Buch, Regie: Bettina Clasen
Kamera: Bettina Clasen
Ton: Pascal Capitolin
Aufnahmeleitung: Georges Pauly
Tonmischung: Matthias Plischke
Produktion: Bärbel Mauch Filmproduktion für ARTE
Länge: 52 Min

Die Fotografin Bettina Clasen beschäftigt sich seit langem mit Fragen der Identität und Zugehörigkeit. Vor 20 Jahren verließ sie ihre Heimatstadt Hamburg und ging nach Paris. „Wo ist zu Hause?“ ist das filmische Tagebuch einer Reise zurück in die Stadt ihrer Kindheit.

2002

ABLADEPLÄTZEDER MALER LEONID SEJKA

R: Jutta Hercher, Peter Urban
Kern TV, WDR

Buch und Regie: Jutta Hercher und Peter Urban
Kamera: Jörg Bookmeyer
Ton: Misa Hajdukovic
Montage: Maria Hemmleb
Musik: Carsten Dane
Sprecher: Ulrich Mühe, Verena Reichhardt, Stefan Schwarz und Almut Zilcher
Mischung: Matthias Plischke
Aufnahmeleitung: Milena Stojicevic
Produktion: Hermann Lorenz
Redaktion: Reinhard Wulf

eine Koproduktion von WDR/3sat und KernTV Hamburg
gefördert von der FilmFörderung Hamburg © 2002

Leonid Sejka, 1932 – 1970,
Sohn eines russischen Landvermessers und einer Opernsängerin aus dem serbischen Valjevo.
Sejka studierte Architektur und lebte als Künstler in Belgrad. 1957 begann er mit seinen Aktionen auf den Müllhalden von Kotezneimar, wo er gefundene Dinge ohne Funktion und Bedeutung zu Kunstobjekten deklarierte, zB. das „Dysfunktionale Objekt Flasche“. Sejka zeichnete und malte in den folgenden Jahren Dutzende von Abladeplätzen (Skladiste). Gleichzeitig war er auf der Suche nach dem Weg zum Schloss, das er, wie der Landvermesser in Kafkas Roman, nie erreichen konnte. Aber er entdeckte die Terrassen des Schlosses auf der unendlichen Mauer, die den Müllhaufen umgibt. So entstanden die Bilderzyklen der Terassen und Zimmer: Gotische Terrasse, Terasse mit Drachen, Gemach Omega, Quadratisches Zimmer, Zimmer der vier Wappen…
(http://www.abladeplaetze.de/sejka.htm)

Verleih:
Jutta Hercher Filmproduktion
36355 Weidmoos
Tel: 06644-919941 Fax:06644-7854
j.hercher@t-online.de

2000

DIE OSTFRIESEN

R: Hans-Erich Viet
Media Kompakt, NDR/ARD

1998

MUTTERTIERMENSCH

R: Helke Sander
BIFF Bremen, ARTE